Jutta Bauer

Jutta Bauer: Illustratorin mehrsprachiger Kinderbücher, SchauHoer Verlag

Geboren in Hamburg 1955, studierte sie an der Hamburger Fachhochschule für Gestaltung, der heutigen Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, bei Professor Siegfried Oelke. Seitdem arbeitet sie als Autorin, Illustratorin, Cartoonistin und Trickfilmerin. Sie lehrte Illustration an der Bauhaus-Universität Weimar und an verschiedenen Sommerakademien, u.a. in Dresden und Valladolid (Spanien).

Anerkennungen

Neben anderen Auszeichnungen erhielt sie 1998 den Troisdorfer Bilderbuchpreis für ihr Buch »Die Königin der Farben«. 2001 folgte der Deutsche Jugendliteraturpreis für »Schreimutter« und 2008 die Nominierung für den Astrid-Lindgren-Gedächtnis-Preis. Im Jahr 2009 wurde sie mit dem deutschen Jugendliteraturpreis für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet. 2010 folgte der Hans-Christian-Andersen-Preis für Illustration (IBBY International).

Europa, Asien und Südamerika

Auslandsaufenthalte unternahm sie z. B. nach Japan, Griechenland, Frankreich, Großbritannien, Mexico, Brasilien, Peru, Kuba, Serbien, Polen, Island, Italien und in die Schweiz. Häufig auf Einladung des Goethe Institutes.

Ausstellungen

Ausstellungen von ihr gab es unter anderen im Bilderbuchmuseum Burg Wissem, im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, im Wilhelm Busch Museum Hannover, im Museo Luzzati in Genua und im Palazzo delle Arti in Neapel.

Einige Bücher:

-Selma, Lappan Verlag, Oldenburg 1997
-„Emma“-Bücher bei Carlsen, Hamburg, „Emma isst“ auch als App
-Ich lebe aus dem Mond, Liebesgedichte von Anna Achmatowa, Insel-Verlag, Berlin 2013
-Der Bote des Königs, Aladin Verlag Hamburg, 2013

„Die Königin der Farben“

zunächst als Fernsehfilm produziert, wurde auf dem Kinderfilmfest in Marl
mit dem EMIL und von der Stiftung Buchkunst als eines der Schönsten deutschen Bücher prämiert und mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Außerdem erhielt es den Kinderbuchpreis des Landes
Nordrhein-Westfalen, den Troisdorfer Bilderbuchpreis und den Jahres-Luchs von ZEIT und Radio Bremen.

Foto: mit freundlicher Genehmigung von Jutta Bauer © Ute Karen Seggelke

Homepage